Was geschah in Kapernaum?

Unter diesem Motto waren die Kinder in der letzten Herbstferienwoche eingeladen, sich mit Jesus auf die Reise nach Kapernaum zu begeben. Im Vorfeld hatte das Vorbereitungsteam den Saal im Gemeindehaus Auf der Burg mit viel Liebe authentisch dekoriert und vorbereitet. Auf der Reise trafen die Kinder auf eine Archäologin, die den Kindern täglich neue Funde aus Ausgrabungen in und um Kapernaum herum erklärte.

So hatte sie Mauerreste der damaligen Synagoge und von Wohnvierteln sowie Scherben von Gebrauchsgegenständen aus Jesu Zeit entdeckt. Anhand dieser Funde konnte sie dem neugierigen Reporter, der über ihre Arbeit im „Radio KiBiWo“ berichten wollte, auf entsprechende Geschichten von Jesus in der Bibel hinweisen. Diese Geschichten wurden dann vom KiBiWo-Team als kleines Anspiel eindrücklich dargestellt. Die Kinder erfuhren so von Mittwoch bis Freitag täglich eine neue Jesusgeschichte, wie die vom Hauptmann von Kapernaum, von der Heilung eines Mannes am Sabbat und von der Berufung des Levi.
Für die Kreativphase hatte das Team um Pfarrerin Weinreich tolle Spiele und Bastelideen ausgesucht. So wurden die Kinder am Mittwoch, nachdem sie verschiedene archäologische Aufgaben erledigt hatten, zu „ArchäologenAssistenten“ ausgezeichnet. Am Donnerstag konnten sie unter fachkundiger Anleitung von Sylvia Denner mit echtem Ton phantasievolle Gefäße töpfern.
Am Freitag standen dann Socken, Füllwatte, Dekomaterial und Stöcke zur Verfügung, aus denen sich die Kinder „Stecken-Esel“ gebastelt haben.
Die Landfrauen versorgten die Kinder wieder täglich mit einem leckerem Imbiss. Dafür gilt ihnen unser besonders herzliches Dankeschön!!! Am Samstag starteten die Kinder mit dem KiBiWoTeam mit einem Bus nach Wangershausen.
Dort wurden sie bereits von zwei bepackten und reisefertigen Eseln mit ihren Besitzern, Frau Hanke & Herrn Dr. Dylla erwartet. Die Kinder waren begeistert und mussten sich jetzt erst einmal mit den Eseln anfreunden und sie streicheln. Dann machten wir uns, wie zu Jesu Zeiten, mit dem Esel auf den Weg. Unser Ziel war die Schutzhütte in Wangershausen. Jedes Kind, das sich traute, durfte dabei einen Esel über ein Stück des Weges führen.
An der Schutzhütte war bereits ein Lagerfeuer zum Backen von Stockbrot und Kartoffeln vorbereitet. Leider bestimmten an diesem Tag Nebel und Nieselregen das Wetter, sodass die Schutzhütte zum Aufwärmen und Essen gern angenommen wurde. Hier erlebten die Kinder die Geschichte von der Heilung des Gelähmten, die mit Hilfe eines „Zollstocks“ erzählt wurde. Nach der Rückkehr gab es noch Spiel und Spaß im Gemeindehaus Auf der Burg.
Am Sonntag feierten wir als krönenden Abschluss der KiBiWo einen sehr schönen Familiengottesdienst für Jung und Alt zum Thema „Die Speisung der Fünftausend“.
Im Anschluss daran waren alle Gottesdienstbesucher herzlich zu Kaffee und Kuchen in das Gemeindehaus eingeladen. Dort staunten diese nicht schlecht, denn dort war „der längste Kastenkuchenzug, den Frankenberg je gesehen hat“, aufgebaut.
Fleißige Hände hatten im Vorfeld viele Kastenkuchen gebacken und kunstvoll dekoriert, die zu einem langen Zug zusammengestellt waren.
Die Besucher und die Kinder waren total begeistert von diesem Kunstwerk, das sie dann sogar auch noch verzehren durften. Die Kinder bedauerten, dass die schöne Zeit bei der KiBiWo nun vorbei war, aber im nächsten Jahr gibt es wieder eine neue KiBiWo - versprochen!

Die nächsten Termine

Gottesdienst
Sonntag, 24. 06, 09:30
Gottesdienst
Sonntag, 24. 06, 09:30
Gottesdienst
Sonntag, 24. 06, 10:30
Gottesdienst
Sonntag, 24. 06, 11:00

Kontakt

Gemeindebüro 
Auf der Burg 2
35066 Frankenberg
Tel 06451/2300662
(Mo-Fr von 8-12 Uhr
Do 8-11:30Uhr)