Ein kleiner Chor aus dem Kinderchor der Liebfrauenkirche und dem Unterstufenchor der Edertalschule bot am Sonntag, 16. Juni 2019 in der Kulturhalle musikalisch die Geschichte von König David : Bei Regenwetter kramen Kinder auf einem Dachboden. Aus einer alten Holzkiste kommen merkwürdige Sachen zum Vorschein. Sie fragen Opa Ludwig, was das zu bedeuten hat und der erzählt ihnen die biblische Geschichten von König David.

Für die jungen Sängerinnen und Sänger war das die Quelle, aus der die Musical-Geschichte vom biblischen König David sprudelte. Unter Leitung von Gertrud Will und Kantorin Beate Kötter führten sie mit großer Begeisterung das Kindermusical „David“ von Andreas Hantke auf.

Vor zwei Jahren hatten sie zum Reformationsjubiläum mit „Wenn einer fragt“ schon gute Erfahrungen beim gemeinsamen Musizieren gemacht , wie Beate Kötter zu Beginn berichtete. Mit der Figur des Königs David wollten die kleinen Musical-Sänger nun zwei Botschaften vermitteln, wie sie sagte: „David bekam durch Glauben Mut und Stärke verliehen, und außerdem war er ein ganz großer Sänger, der mit seiner Musik ganz viel bewirkt hat.“
Die Zuschauer ließen sich schnell gefangen nehmen von der besonderen Bühnenatmosphäre auf drei Ebenen: vom Opa Ludwig als ruhendem Pol im Sessel mit lauschenden, wissbegierigen Kindern, dem Chor als fröhlichem Erzählerteam der biblischen Episoden mit eingängigen Melodien, unterstützt durch Kostüme und kleine Assessoires, über allem die eigens für die Frankenberger Kinder gemalten Illustrationen auf einer großen Projektionswand.
Da wurden Geschichten erzählt vom traurigen König Saul, von der großen Freundschaft zwischen David und Jonathan, von der Bundeslade mit den zehn Geboten, aber auch von Krieg und Leid. Die kleinen Sänger im Alter von 5 bis 12 Jahren hatten alle Texte auswendig gelernt, schlüpften sicher in ihre wechselnden Rollen, setzten Gestik und Rhythmik mit Klatschen und Stampfen wirkungsvoll ein. Es gab dafür immer wieder spontanen Applaus der Zuschauer.
Als sie sich am Ende mit einem Psalmlied, „wie es David zur Saitenharfe gesungen hat“, verabschiedeten, gab es langanhaltenden Beifall und Dank für die Kooperation der mitwirkenden Kinder aus Edertal-, Ortenberg-und Regenbogenschule, für Pfarrer i. R. Eckhart Haberkorn (Gemünden) in der Rolle des Opas Ludwig, für Hans Joachim Schlaudraff (Geismar) für seine atmosphärischen, kindgemäßen Bühnenbilder, Matthias Müller und Johannes Kötter (Frankenberg) für die Technik, Beate Kötter (Klavier) und Gertrud Will (Dirigat) für ihre motivierende musik-pädagogische Begleitung. 

Die nächsten Termine

Mi Dez 01 @18:30 -
Adventsandacht
So Dez 05 @10:30 -
Gottesdienst
Mi Dez 08 @18:30 -
Adventsandacht
So Dez 12 @09:30 -
Gottesdienst
So Dez 12 @09:30 -
Gottesdienst mit Taufe
So Dez 12 @10:30 -
Gottesdienst
So Dez 12 @11:00 -
Gottesdienst

Kontakt

Gemeindebüro 
Auf der Burg 2
35066 Frankenberg
Tel 06451/2300662
Mo-Fr von 8-13 Uhr (Di bis 14 Uhr) 
Mo und Mi 13:30-16:30 Uhr