„Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!“ Kreisposaunenfest am 1. September 2019 Die Posaunenchöre aus dem Kirchenkreis hatten sich schon am Nachmittag an verschiedenen Stellen in der Stadt hören lassen, bevor sie sich im Gottesdienst mit der großen Gemeinde vereinten.
Kantorin Beate Kötter leitete temperamentvoll die Bläserinnen und Bläser, die den Chorraum der Liebfrauenkirche füllten.

„Gott mit langem Atem loben“, dieser Aufforderung kamen alle gern mit ihren Instrumenten nach und spielten Stücke von Bach, aber auch von modernen Komponisten. Die Gemeinde sang bei den Chorälen kräftig mit und Bezirkskantor Nils-Ole Krafft unterstützte sie an der Orgel.
Dekanin Petra Hegmann, selbst aktive Bläserin, erklärte: „Gott loben und ihm vertrauen“ ist heute unser Vorschlag und wir tun dies bei jeder Gelegenheit mit unserer Musik. Die Predigt übernahm der Überraschungsgast Pfarrer Hermann Trusheim (Hanau), der mit dem Posaunenchor Ernsthausen aufgewachsen ist und immer noch gern Posaune spielt. In einem kurzen Anspiel vor der Predigt schilderte der Ernsthäuser Chor humorvoll die Wirklichkeit eines Einsatzes des Posaunenchors auf dem Dorf.
Pfarrer Trusheim nahm den Choral „Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt...“ zum Thema seiner Predigt und mahnte, den Mund aufzutun für die Schwachen und von Gott den richtigen Ton abzunehmen, statt von den Schreihälsen dieser Welt.

Im Rahmen dieses Gottesdienstes wurden auch die 25 Dienstjahre von Pfarrer Horst Schiffner hier in Frankenberg gewürdigt.
Dekanin Hegmann und Helmut Schomann als stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands hoben die verschiedenen Facetten seiner langjährigen Tätigkeit hervor und sagten ihm im Namen der Gemeinde herzlichen Dank. Pfarrer Schiffner antwortete mit einer kurzen Rede und bedankte sich ebenfalls bei der Gemeinde, den Kollegen und Mitarbeitern, besonders bei seiner Frau, die ihm die Arbeit in der Gemeinde erleichtert und möglich gemacht haben. Die anwesende Gemeinde zollte lebhaften Beifall.
Kantorin Kötter überraschte das „Geburtstagskind“ Wilfried Sagel, einen treuen und nach 65 Bläserjahren nicht mehr aktiven Posaunenbläser, mit einem GeburtstagskanonStändchen, das ihm die Gemeinde mehrstimmig darbrachte. Außerdem ehrte sie mit kleinen Geschenken den mit 13 Jahren jüngsten Bläser Ole Schwarz, dazu Sigrid Köster und Heinrich Schreck, beide 79 Jahre alt, als die ältesten Bläser.
Mit einem schwungvollen Posaunenstück endete der Gottesdienst.

Im Anschluss hatten die Bläserinnen und Bläser zum gemütlichen Beisammensein auf dem Kirchplatz eingeladen. An liebevoll geschmückten Tischen konnten sich die Besucher bei Bratwurst und allerhand Getränken gütlich tun und sich unterhalten. Leider war es gegen Abend doch ziemlich kühl geworden und ein paar Regentropfen mahnten Leute ohne Schirm zum Heimgehen. Dank an alle, die das Kreisposaunenfest vorbereitet und organisiert haben, besonders Kantorin Beate Kötter für die gelungene Durchführung.

Die nächsten Termine

Mi Dez 01 @18:30 -
Adventsandacht
So Dez 05 @10:30 -
Gottesdienst
Mi Dez 08 @18:30 -
Adventsandacht
So Dez 12 @09:30 -
Gottesdienst
So Dez 12 @09:30 -
Gottesdienst mit Taufe
So Dez 12 @10:30 -
Gottesdienst
So Dez 12 @11:00 -
Gottesdienst

Kontakt

Gemeindebüro 
Auf der Burg 2
35066 Frankenberg
Tel 06451/2300662
Mo-Fr von 8-13 Uhr (Di bis 14 Uhr) 
Mo und Mi 13:30-16:30 Uhr